Thomas Arslan – Dealer (1999)

http://images.amazon.com/images/P/B00004RX9V.01.LZZZZZZZ.jpg

29f7c043f76a2bde437fd0d52a185152

Second feature film by German-Turkish director Thomas Arslan (Ferien, Aus der Ferne), and a rough diamond of the first generation of the so-called ‘Berlin School’. Can is a young and smart upstart; he dreams of a small family but the money that fuels this dream comes from the streets. Can is a dealer, he works for Hakan who is supplying the kids in his neighbourhood with drugs. And while Can struggles to get control over his life he sees his girl friend, the mother of his kid, leaving and himself increasingly surrounded by false friends. On top of it, a cop (Birol Ünel, the male lead from Fatih Akin’s “Gegen die Wand) is on his back trying to persuade Can to work undercover for the police. The more Can attempts to free himself, the deeper he sinks into a life he never aspired to.
“Dealer” uses the form of the gangster film for a superb character study of a young man on his way down. It’s a bleak film, as most of the Berlin School films, but Arslan’s precision is astonishing. His framing of the action (or rather non-action) is almost geometrical, Arslan has a keen eye for space – space that is mostly empty in his film. His characers are lost in the city, although they are never alone. Abandoning all conventional mumbo jumbo like character psychology or empathy, “Dealer” remains as erratic as his main protagonist. It was Arslan’s second film of his ‘Berin Trilogy’ and the first of his films critics described as ‘Bressonian’. It is nothing but true. “Dealer” displays an honesty and depth that is rarely seen in German cinema. Arslan was never this good again.

Quote:
Thomas Arslans berührenden Kinofilm DEALER kann man auf unterschiedliche Weise sehen: als Soziodrama über den vorprogrammierten Abstieg eines Kleinkriminellen, dem das Leben und die Familie entgleitet – oder als existenzielles, philophisches Traktat über die Isolation eines urbanen Individuums:
Can, Kleindealer mit türkischem Paß in Berlin-Schöneberg, steckt in einer Krise: Seine Freundin will ihn zusammen mit dem gemeinsamen Kind verlassen. Sein Auftraggeber Hakan verspricht ihm eine eigene Bar, hält ihn aber hin und wird schließlich von der russischen Konkurrenz erschossen. Ein Zivilpolizist ist Can auf den Fersen und provoziert ihn, verhindert seinen Weg in eine bürgerliche Existenz. Am Ende steht Can vor dem absoluten Abgrund…
Ganz im Stile des französischen Existenzialisten Robert Bresson komponiert Arslan seine nüchternen, planimetrischen Bilder als Isolationsraum, in dem die Protagonisten meist emotionslos und apathisch agieren. Der Wille zur Veränderung flackert kurz auf, aber er ist zu schwach, die Verlockung des schnellen Geldes zu groß. Was bleibt, sind Träume, aber auch die kommen und gehen… Insofern ist DEALER ein bitterer, fatalistischer Film über einen jungen Mann, der die Ausweglosigkeit seiner Situation spürt, aber nicht dagegen arbeiten kann…
Einiges verbindet den Film mit dem titelgleichen ungarischen Drama von Bendek Fliegauf, das ebenfalls den Alltag eines Kleindealers nachzeichnet. Doch die Stadt selbst steht hier im Hintergrund: Oft sehen wir sie verschwommen, gleich einer Folie. Davor dominieren Gesichter. Seine Höhepunkte hat Arslans kleines Meisterstück in den ruhigen Momenten, wenn wir Can zu den traurigen Klängen von Bohren & der Club of Gore in der nächtlichen Stadt auf Kundschaft warten sehen… Hier erreicht der Film eine Poesie, die man allenfalls in der poetischen Filmphilosophie von Bruno Dumont oder Claire Denis findet.
Marcus Stiglegger






http://www.nitroflare.com/view/9AAAD87F8CFFCB4/Dealer.Arslan.1999.German.DIVX.AC3.avi
http://www.nitroflare.com/view/515A262CFA27634/Dealer.Arslan.1999.German.DIVX.AC3.srt

http://rapidgator.net/file/ed7d2b9c302c1ddc77682f775a35bb32/Dealer.Arslan.1999.German.DIVX.AC3.avi.html
http://rapidgator.net/file/1a7fea11be37f0f4b4d10b350b0a89ba/Dealer.Arslan.1999.German.DIVX.AC3.srt.html

no pass

Bookmark the permalink.